DaZ-Förderkonzept der Wintersteinschule

 

Das DaZ-Förderkonzept der Wintersteinschule bleibt in allen Teilen bestehen, wird allerdings noch in einigen Punkten ergänzt.

 

Zielbeschreibung des freiwilligen Vorlaufkurses

Die Arbeit im Vorlaufkurs soll die erforderlichen Deutschkenntnisse für einen guten Start in die Schulzeit und die erfolgreiche Mitarbeit im 1. Schuljahr vermitteln.

 

Diagnoseverfahren

Bei Schulanmeldung suchen Schulleitung und Lehrkräfte das Gespräch mit dem Kind und entscheiden bei Kindern mit Migrationshintergrund, ob eine intensive Förderung der sprachlichen Fähigkeiten kindergartenbegleitend in der Schule erfolgen soll.

Eingangsgespräche zwischen Vorlaufkurs-Lehrerin und Eltern bilden die Basis für die Planung der Förderung. Hier schildern Eltern ihre Meinung zu sprachlichen Voraussetzungen und zum häuslichen Sprachverhalten. Die Erziehungsberechtigten befürworten dann meist den (besonders wichtigen) Erfahrungsaustausch mit Erzieherinnen, den die Vorlaufkurslehrerin (auch im Hinblick auf die dort verwendeten Materialien der Sprachförderung) gerne wahrnimmt.

 

Förderinhalte / Materialien

Kinderlieder, Abzählreime, Klatsch- und Singspiele stehen am Anfang jeder DaZ-Stunde. Sie bilden ein relativ festgelegtes Eingangsritual, welches den Kindern Sicherheit und Orientierung in der Schulumgebung gibt. Dieser Morgenkreis wird von den Kindern eingefordert und mit großem Vergnügen „durchgespielt“. Großformatiges Bildmaterial motiviert zu freien Äußerungen und (zunehmend) werden thematisch gebundenere Gespräche initiiert.

Die dichte sprachliche Interaktion in der Kleingruppe macht den Lernfortschritt ständig sichtbar (Ergebnissicherung und Evaluation!). Viele einfache Spiele und deren Regeln erweitern Wortschatz und Sprachverständnis.

In diesem Schuljahr besuchen sechs Kinder den Vorlaufkurs. Wir arbeiten mit den (neu angeschafften) Logico Primo Tafeln und den Übungsserien, die inhaltlich mit unseren Themenschwerpunkten (s.u.) korrespondieren, aber auch besonders gut einsetzbar sind, da Kinder alleine und mit Partner spielen können. Die dargestellten Situationen schaffen Sprechanlässe. Diese Bilder veranlassen einzelne Kinder Gespräche zu führen, zu erzählen, Farben, Tiere, Handlungen zu benennen und zu kommentieren. Die ermöglichte Selbstkontrolle motiviert zu weiterem Arbeiten, auch wenn die Lehrkraft mit einem anderen Kind der Kleingruppe beschäftigt ist.

Malen und basteln bilden einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit. Besonders interessiert sind die Kinder auch während unserer regelmäßigen Erkundungsgänge durch das Schulhaus und in die nähere Umgebung. Hier treffen sie große und kleine Menschen, die sie begrüßen und befragen können.

Gemeinsame Aktionen in unserer Schulküche (Tee kochen und trinken, frühstücken und zubereiten von Quark und Obstsalat) werden von den Kindern rege kommentiert und nochmals zu Hause und im Kindergarten berichtet.

Zuletzt hat das Vorlesen und Besprechen eine große Bedeutung für die Kinder. Für den Vorlaufkurs konnten wir in den letzten Jahren viele altersgerechte und z. T. reich illustrierte Bücher anschaffen. Gerade das Hörverständnis muss stark geschult und ausgebaut werden, da es von zentraler Bedeutung für die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht ist.

 

Themenschwerpunkte

Meine Welt: Schule und Kindergarten, Zuhause, Familie, Körper, Kleidung, Pflege, Ernährung, Bewegung, Spiele und Regeln, Tiere und Zoo, Verkehrserziehung.

 

Zeitraum/Zuständigkeit

Seit August 2013 Lehrerin Ute Spohrs

Zusätzliche Unterstützung durch ehrenamtliche Leselernhelfer der AWO und Helfer/innen im neu installierten Leseclub

 

Ergebnissicherung

Die Ergebnissicherung erfolgt regelmäßig in kurzen Einzelgesprächen. Kinder sollen:

- Bildkarten / Dinge benennen (Wortschatzarbeit, Reimbildung, Singular- und

Pluralbildung, Präpositionen richtig verwenden)

- kleine Aufträge / Anweisungen ausführen

- Bastelanleitungen umsetzen

- Regeln erklären, Geschichten weitererzählen, kommentieren

- Geräusche zuordnen, Tiere imitieren

- Liedtexte und Reime vervollständigen.

 

Evaluation

In Elterngesprächen, dem Kontakt zu Erzieherinnen und der besonderen Beobachtung durch andere Lehrkräfte am Schnuppertag kann die Sprachkompetenz fortlaufend erweitert werden.