Limespatenschaft


In der Umgebung von Ober-Mörlen und Langenhain stoßen die Kinder der

Wintersteinschule auf Spuren der Geschichte der römischen Vergangenheit. Hieraus

ergab sich im Frühjahr 2006 die Limespatenschaft der vierten Klassen der

Wintersteinschule Ober-Mörlen. Mit dem Abschluss dieser Patenschaft für die

Limeswachturmstelle „Am Gaulskopf“ übernehmen die vierten Klassen die Aufsicht

der römischen Turmstelle am Limes.

Die Limespaten verpflichten sich, den Zustand des Denkmals im Auge zu behalten und durch regelmäßige Besuche zu dokumentieren. Dies geschieht in Form eines Wanderbuches, in das sich auch der

örtliche Geschichts- und Wanderverein eintragen kann.

 

Leitsatz:

 

Interesse an der eigenen Regionalgeschichte fördern durch Aufsuchen von Orten, an

denen noch Spuren der Römer zu entdecken sind!

 

Ziele:

 

- Die Schülerinnen und Schüler sollen ihr Wissen über die Aufgaben der Römer

und ihr Leben am Limes entwickeln und erweitern, indem sie Informationen

sammeln, ordnen und dokumentieren. Unterrichtsgänge zum Pfahlgraben, zum

Kastell Langenhain, entlang dem Limes und zum römischen Signalturm „Am

Gaulskopf“ finden regelmäßig statt.

 

- Die Schülerinnen und Schüler sollen erkennen, dass das Römische Reich sich

innerhalb einer bestimmten Zeit veränderte (Historizitätsbewusstsein).


- Die Erhaltung des Limes ist längst nicht mehr Aufgabe der Denkmalpflege allein.

Er verläuft durch Landschaften, die für zahlreiche Menschen Wohn-, Verkehrs-,

Wirtschafts- oder Erholungsfunktion haben. Er ist also nicht nur im Besitz der

öffentlichen Hand, sondern vieler anderer auch, wie Kommunen und andere

öffentliche Autoritäten. Den Limes zu schützen, hängt von der Bereitschaft dieser

Menschen ab.

 

- Die Wintersteinschule in Ober-Mörlen ist die erste Schule, die eine solche

Patenschaft übernommen hat. Der Limesabschnitt, den die Schule betreut,

erstreckt sich von Langenhain am Limes entlang zum Gaulskopf.


Maßnahmen:

- Mindestens ein Unterrichtsgang zum Limes und zum Gaulskopf muss stattfinden.

Festgeschrieben wird ein Besuch der Saalburg.


- Unterstützung dieser Aktionen durch den Kreisarchäologen und die Gemeinde

Ober-Mörlen (Transporthilfe)


Überprüfung der Maßnahmen:

Dokumentation der Unterrichtsgänge zum Gaulskopf im Wanderbuch